Nebenprodukte Aktuelles elektronen Intimes Onlinekarten Photonen Chlorophyll Reaktionen Verbindungen Üer uns Termine Nebenprodukte Aktuelles elektronen Intimes Onlinekarten Photonen Chlorophyll Reaktionen Verbindungen Üer uns Termine logout
Spendenaktion für die Aurelia-Stiftung

Wir als Chemieelferrat setzen uns ja bekanntlich gern für sinnvolle, positive Sachen ein. Diesbezüglich möchten wir heute das Augenmerk auf etwas lenken, das wir gern unterstützen möchten und auch werden. 

Diese Idee wurde angestoßen durch unsere lieben Freunde von der Sorabija, die uns nominierten, eine gemeinnützige Sache zu fördern. Da holten wir uns direkt unsere liebe Destille mit ins Boot und planten, die Aurelia-Stiftung zu unterstützen, welche sich vor allem für die Bienengesundheit sowie bienenfreundliche Städte und Land(wirt)schaft einsetzt. Außerdem will diese das Bewusstsein für Bienen wieder verstärken, wozu wir mit unserer Spendenaktion einen kleinen Beitrag leisten möchten. Schließlich soll bereits Einstein gesagt haben: 

“Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben.”

Das möchten wir natürlich nicht! Allein schon, weil die Biene schwarz-gelb ist. Also starteten wir zum Sommerfest unserer heißgeliebten Fakultät für Chemie und Mineralogie unsere erste Sammelaktion für die Aurelia-Stiftung. Im Zuge dessen hatten wir einen eigenen Stand vorbereitet, an dem man gegen eine kleine Spende Honigkuchen, Bienenstich und Met erwerben konnte. Dies war ein voller Erfolg: So konnten wir bereits phänomenal rund 300 Euro verzeichnen! An dieser Stelle ein wahnsinnig großes Dankeschön an alle Unterstützer!

Auch zum Juniwiesenfest am 21.06. auf dem Sportplatz der Tarostraße wird erneut die Möglichkeit bestehen, für diese wirklich gute Sache zu spenden.

Also seid dabei und macht ein paar Euronen für den Schutz unserer heimischen Bienen locker! Oder, um es mit den Worten der Aurelia-Stiftung zu sagen: "Es lebe die Biene!"

Mehr Informationen über die Aurelia-Stiftung erhaltet ihr hier.

gepostet am 19.06.17 um 22:50 Uhr, 0 Kommentare
tags: Gelbundschwarz, Fasching, Elferrat, Destille, RettetdieBienen, Honig, Fakultätsfest, Juniwiesenfest, Spendenaktion, EslebedieBiene

Elferratsfahrt 2017

"Thüringen, Thüringen, Thüringen - das grüne Herz Deutschlands. Doch seit wann sind Herzen grün?!" (Rainald Grebe)

Das haben wir uns auch gefragt und sind zu unserer diesjährigen Erkundung der mitteleuropäischen Flora und Fauna gleich einmal hingefahren. Dabei haben wir einige Veränderungen bewirkt und das schöne Thüringen gelb gefärbt. Sieht auch gleich viel besser aus!

Im schönen Örtchen Gelbberg (früher bekannt unter Gehlberg) hatten wir eine nette Unterkunft gefunden, die Ausgangspunkt für zwei sehr schöne Wanderungen am Samstag und Pfingstsonntag war. Dort war es uns in idyllischer Athmosphäre möglich, die Abende gemütlich in bester Gesellschaft und mit viel Spirituosen am Lagerfeuer ausklingen zu lassen. Dabei erfanden wir dieses Jahr einen Wettbewerb, der sich mit Sicherheit auch in künftigen Jahren bewähren wird: Feuerjenga! 

Weiterhin haben wir festgestellt, dass unser Elferrat und insbesondere unsere MonChemie selbst über Landesgrenzen hinweg bekannt sind! In einer hiesigen Gaststätte wurden wir doch glatt nach den besonderen Würfeln mit Alkohol gefragt, die wir dieses eine Mal leider nicht im Gepäck hatten...

Am Montag hieß es schon wieder Abschied nehmen, aber vielleicht kommen wir eines Tages wieder!

In diesem Sinne:

Chemiker - wo seid ihr?!

gepostet am 14.06.17 um 20:57 Uhr, 0 Kommentare
tags: Elferratsfahrt, Gelb, Chemieelferrat, Fasching, Feuerjenga, geil, Würfel, MonChemieForever, Thüringen, Gelbberg

Nachfaschingswirkung

Mann, war das ein Fasching! 

Nachdem wir nun nach fast einem Monat endlich wieder klar denken können, wollen wir uns noch einmal bei all unseren Gästen bedanken, die den 55. Großen Chemiefasching mit uns zu einem vollen Erfolg gemacht haben!

Wir hoffen sehr, dass es euch mindestens genau so viel Spaß gemacht hat wie uns und wünschen euch weiterhin eine tolle Zeit. Aber denkt daran: Nach dem Fasching ist vor dem Fasching. Definitiv werden wir uns wieder sehen und bis dahin verbleiben wir wie immer mit einem...

Chemiker, wo seid ihr?!

HIER!

gepostet am 13.02.17 um 22:23 Uhr, 0 Kommentare
tags: Fasching, Gruppenbildissexy, oBaby, schlechtbelichtet, aberscheissdrauf

Türchen XXIV

ENDLICH IST ES SOWEIT!

Heute ist der Tag der Chemiker, denn heute ist Chemiefasching! Kommet zahlreich ins Werk 2, um heute ab 20:00 Uhr mit uns Geburtstag zu feiern! Euch erwarten wie immer fantastische Tänze, urkomische Sketche und großartige Mediabeiträge.

Selbstverständlich wollen wir euch dafür ein wenig einstimmen und somit präsentieren wir über unser 24. und damit letztes Türchen unseren Trailer der 55. Saison, da ihn mit Sicherheit noch nicht jeder gesehen hat. 

Wir sehen uns heute Abend!

Chemiker, wo seid ihr?!

 

gepostet am 20.01.17 um 9:28 Uhr, 0 Kommentare
tags: Türchen, Elferrat, Fasching, 55. Saison, gelb, geil, Werk2

Türchen XV

Es öffnet das 15. Türchen seine Pforten und lädt ein zu einem Blick in die Vergangenheit. Genau genommen in die Zeit, in der Sorben und Chemiker die studentischen Elferräte Leipzigs gemeinsam zum alljährlichen großen Elferratstreffen versammelten.

Für diesen Zweck versandten wir eine - bis heute noch nie öffentlich gezeigte! - Einladung der besonderen Art, die wir uns immer wieder gern anschauen. 

Denn die Tribute des Faschings müssen erbracht werden...

Auch Lust auf Fasching bekommen? Der nächste ist am 20. Januar im Werk 2!

Hier geht es zu allen Vorverkaufsterminen.

 

gepostet am 11.01.17 um 13:51 Uhr, 0 Kommentare
tags: Elferrat, Türchen, Fasching, TributedesFaschings

Türchen IX

Zur Abwechslung zu den ganzen vergangenen Bildern, gibt es heute mit dem neunten Türchen mal ein kleines chemisches Märchen. Viel Spaß beim Lesen und denkt daran: Nur noch 15 Tage!

Ein kleines chemisches Märchen
Es war einmal vor vielen Reaktionen, da lebte der rechtschaffene Wolfram Arsen im Land der Lanthaniden als Quantenchemiker des reichen Gebrauchtautoprotolysehändlers Salpeter Holmium, dessen Urahnen aus Indium eindiffundiert waren.
Wolfram liebte mit seiner ganzen elektromotorischen Kraft die Tochter seines Elektronendonators Holmium: Hydronia! Sie war ein Mädchen acidanmutiger Konfiguration. Ihr Spin erregte ihn bis zur Luminiszenz, so dass er oft infrarot anlief und seine Augen einen leichten Bleiglanz bekamen. Leider hatte Salpeter Holmium für seine Tochter Hydronia den amorphen Molekulargewichtheber Titan Kieselgur zum Reaktionspartner auserwählt. Doch Hydronia vertraute ihrer Lewisbase Vitriola an, dass ihre Affinität zu Wolfram viel größer sei. Sie widersetzte sich deshalb dem Pauliverbot ihres Vaters und nahm die Einladung Wolframs zu Lackmus und Oxalat reaktionsfreudig an. Jedoch Vater Holmium bemerkte sofort die Absorptionsveränderung seiner Tochter und sperrte sie in eine galvanische Zelle. Auch benachrichtigte er Titan Kieselgur von dem Quantensprung seiner Tochter. Dieser eilte zu Wolfram und sagte: “Arsen, einer von uns muss gehen!”. Wolfram reagierte darauf mit erhöhtem osmotischem Druck, worauf Titan einen Komplex bekam.
Sie machten ein Dublett im Ligandenfeld aus und als Waffen wählten sie sp3-Keulen. Um pH6 morgens trafen sie ein und sogleich begann ein Kampf um Reduktion und Oxidation. Er wogte lange hin und her, und der Sieger war ungewiss. Doch dann gelang es Wolfram endlich nach einer langen Induktionspause durch eine geschickte Katalyse Titan mit einer Fällungsreaktion aus dem Isomeriegleichgewicht zu bringen. Titan musste ein Elektron nach dem anderen abgeben und verließ am Ende das Periodensystem. Der Sieger Wolfram ging zurück und stieg mit einer Halbleiter in das Orbital des Holmium auf, fesselte diesen mit einem Energieband und entführte Hydronia auf einem Mikrofarad aus der galvanischen Zelle. Als sie auf ihrer Flucht über die Wasserstoffbrücke fuhren, bekam sein Mikrofarad einen Massendefekt, der nicht zu beheben war. So mussten sie die Energiedifferenz zum Gleichrichter auf einem Photon zurücklegen. Dieser stabilisierte ihre Legierung.
Von nun an waren sie ein Redoxpaar, und wenn sie nicht gestorben sind, reagieren sie noch heute.
 

gepostet am 05.01.17 um 13:37 Uhr, 0 Kommentare
tags: Märchen, Türchen, Fasching

Seite 1 von 6 123456>>